Rhein-Main Cup 2009

Das positive Vorweg: Es gab 2 weiße Karten!

Letztes Jahr war der RMC für mich kein Erfolg. Mit einer roten Karten beim Zeittauchen waren alle Chancen auf eine gute Platzierung dahin.

Dieses Jahr lief es besser. Beim Zeittauchen waren wieder meine Coachingtalente gefragt. Mathias war als erster dran. Er erreichte eine Zeit von 4:24 min. Gegen Ende des Tauchgangs wurde ihm so warm, dass er seine Kopfhaube absetzte.

Als nächstes war Alexandra an der Reihe. Für sie war es ihr erster Wettkampf. Durch den Instructorkurs im Juli kannten wir uns sehr gut. Auch Alexandra merkte, dass Statik im Wettkampf etwas ganz anderes ist. Mit einer Zeit von 4:16 min tauchte sie zufrieden auf.

Als ich dran war, stand mir Mathias zur Seite. Trotz des starken Herzschlages, der im ganzen Körper zu hören war, konnte ich die Entspannung halten. Diesmal tauchte ich nur mit Nasenklammer. Nach 5:02 min legte ich ein sauberes Oberflächenprotokoll hin.

Im Streckentauchen wollte ich mich diesmal ohne Flossen auf den Weg machen. Als AP habe ich 75 m angegeben. Eine Weite, die ich auf jeden Fall erreiche. Nach der dritten Wende machte ich noch 2 Armzüge und tauchte auf. 87 m, neue Wettkampfbestleistung.